Die besten Live-Streams, Videos und TV-Ereignisse aus
Oper, Konzert, Ballett und mehr auf einer Plattform!

CircusDanceFestival | Filmabend mit Overhead Project, THERE THERE Company und Projet.PDF

Tragen und tragen lassen

Diese Sendung ist ein Bezahlangebot

ARTE en scène:Entre tant | Performancefilm von Projet.PDF
About Overhead Project | Dokumentarfilm von Filip Jacobson
Carrying fathers | Dokumentarfilm von THERE THERE Company

Der Filmabend „Tragen und Tragen Lassen“ erzählt vom Vertrauen, der Stärke und Verletzlichkeit, die Partner*innen-Akrobatik ausmacht. Die Kompanie Projet.PDF eröffnet den Abend mit dem Stück „Entre tant“, als Frauengruppe mit emanzipatorischen Ansprüchen. Wer trägt die Mütter? So hieße vielleicht ihre augenzwinkernde Frage an die flämische THERE THERE Company, die ihrerseits mit „Carrying fathers“ in einer generationsübergreifenden Männergruppe das Feld der Partner-Akrobatik erkundet. Der Dokumentarfilm „About Overhead-Project“ gibt Einblicke in die Arbeit einer Kompanie mit Sitz in Deutschland, die vor mehr als zehn Jahren von einem Partnerakrobaten-Duo gegründet wurde und die seitdem ihre choreografische Handschrift mit einem Körpervokabular entwickelt hat, das die Grenzen des Tänzerischen und Akrobatischen bewusst verschwimmen lässt.

ARTE en scène: Entre tant | Projet.PDF (8min)

Der Name der Gruppe Projet.PDF klingt zunächst kryptisch, enthält aber eine klare Botschaft: „PDF“ ist das Akronym für „Porté de Femmes“ – auf Deutsch „Von Frauen getragen“. Der Name ist Programm, denn das Ensemble setzt sich nur aus Frauen zusammen. In der filmisch eingefangenen Performance „Entre tant“ vereint Projet.PDF die Energie sehr unterschiedlicher und starker Frauen zu einer verspielten Performance, die mit viel Körpereinsatz zum Staunen und Nachdenken anregt. Gleichzeitig wird ein politisches Statement gesetzt: Die Performance lädt das Publikum ein, den Platz von Frauen in der Zirkuswelt und in der Gesellschaft allgemein neu zu bewerten. Mit ihrer Akrobatik will das Ensemble die Vielfalt der Menschen und ihrer Lebenswelten zum Ausdruck bringen. Die bewusst von Pluralität geprägte Show erzählt von Frauen, bezieht aber ebenso bewusst alle Menschen mit ein. Die Performance wurde im Februar 2021 in Les Echelles in Frankreich aufgezeichnet.

Eine Produktion von ARTE France und La Blogothèque | Regie Margot de Kerangat | Land Frankreich | Jahr 2021

About Overhead Project | Dokumentarfilm von Filip Jacobson (20 min)

Die Arbeiten von Overhead Project sind durch ein multidimensionales Verständnis von Bewegung geprägt und beschäftigen sich mit Reflektionen über die Bühne als Ort des Sich-darstellens, sowie der Befragung gesellschaftlicher Phänomene. Die Kompanie steht seit über zehn Jahren für künstlerische Arbeiten an der Grenze von Zeitgenössischem Zirkus und Tanz. Ihre Stücke laden das Publikum immer wieder zu einem ungewohnten Umgang mit dem Bühnenraum ein. Die Trilogie „Geometrie und Politik“ experimentiert, auf Basis von archetypischen Raumanordnungen in Parlamentsgebäuden, intensiv mit dem Theater als Erfahrungsraum und setzt sich in drei Stücken mit jeweils architektonischen Raumsettings auseinander.
Der Dokumentarfilm „About Overhead Project“ begleitet den künstlerischen Leiter Tim Behren und seine langjährigen Kollaborateur*innen – den Komponisten Simon Bauer, die Licht- und Bühnenbildgestalterin Charlotte Ducousso und das fünfköpfige Performer*innen-Team – während des Probenprozesses zum letzten Stück der Trilogie sowie zu dem parallel neu entstehenden Solo „Circular Vertigo”.

Dieses Solo ist zudem als Livestream Performance im Festivalprogramm zu sehen.

Ein Dokumentarfilm von Filip Jacobson | Produziert von CircusDanceFestival | Porträtierte Kompanie Overhead Project | Land Deutschland | Jahr Deutschland | Sprache Deutsch, Englisch

THERE THERE Company | Carrying fathers (30 min)

Acht erwachsene Männer, die sich gegenseitig tragen. Vier Söhne und ihre Väter. Acht Körper, die vielleicht nicht gleich stark sind, aber Stärke in ihrer Individualität und ihrem Umgang miteinander finden. Der Film dokumentiert eine körperliche, akrobatische Performance über das Tragen und Getragen-werden. Über den alternden Körper und die Umkehrung der Pflegeverantwortung zwischen den Generationen. Über Körper und Beziehungen, die den Prozessen der Zeit unterliegen. Die gemischte Besetzung besteht aus Profis und Laiendarstellern.

Die Dokumentation „Carrying fathers“ zeigt den Entstehungsprozess des Stücks „Carrying my father“, einer Zirkusproduktion, in der sich vier Akrobaten die Bühne mit ihren Vätern teilen. Als die lang erwartete Premiere im März 2020 während des ersten Lockdowns in Belgien aufgrund von COVID-19 abgesagt wird, beschließt die künstlerische Leitung, bestehend aus Toon Van Gramberen und Hanna Mampuys, einen Dokumentarfilm zu drehen. Probenmaterial und Interviews mit den Darstellern geben Einblicke und ermöglichen eine Reise durch verschiedene Entstehungsphasen des Stücks, das bis heute nicht zur Premiere gekommen ist.

Als filmische Installation wird „Carrying fathers“ auch ganztägig auf dem Festivalgelände begehbar sein.

Produktion: THERE THERE Company | Konzept und Regie Hanna Mampuys & Toon Van Gramberen| Performer Toon und Eugeen Van Gramberen, Jonas und Danny Juchtmans, Josse und Koen De Broeck, Joren und Jan De Cooman | Kamera und Schnitt Toon Van Gramberen | Künstlerische und technische Beratung Toyah Van der Poten | Koproduziert von CirkL, PERPLX, Theater op de Markt, MiraMiro | Land Belgien | Jahr 2020 | Sprache Flämisch mit englischen Untertiteln

Foto: Cox Ahlers

Die Kultur-Streaming-Tipps der Woche

Jeden Freitag neu. Jetzt anmelden zum FOYER-Newsletter.
Mit der Anmeldung zum Newsletter erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Port Media GmbH (Betreiber von FOYER) mich künftig per E-Mail mit einem Newsletter informiert. Ich kann dieses Einverständnis jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung von FOYER mit weiteren Hinweisen zum Datenschutz und meinen Rechten habe ich zur Kenntnis genommen.