Die besten Live-Streams, Videos und TV-Ereignisse aus
Oper, Konzert, Ballett und mehr auf einer Plattform!

Film von Stefanie Herrmansdörfer und Wolfgang Horn

Thomas Noones »Medea«

3Sat Mediathek

Starke Emotionen und elektronische Sounds vermischt der britische Choreograf Thomas Noone bei »Medea« zu einem zeitgenössischen Tanzstück von antiker Tragik. Die Choreografie »Medea« zeigt durch die Körper und Gesichter der TänzerInnen der »Thomas Nonne Dance«-Company die vielfältigen und widersprüchlichen Gefühle, die der antike Stoff um die fremde, verratene und kindsmordende Mutter Medea evoziert.

Seit der Antike gehört Medea zu den bekanntesten Stoffen der Weltliteratur. Der Mythos erzählt vom Schicksal einer Frau, die für einen Mann, den gefeierten Helden Jason, alles riskiert, alles aufgibt, selbst vor Mord und Verrat nicht zurückschreckt und ihm in ein fremdes Land folgt. Doch Jason geht es nur um Macht und sozialen Aufstieg. Er verlässt seine Frau für die Königstochter Glauke. Medea und den beiden Kindern droht die Verbannung.

Jason rechnet nicht mit dem Zorn und der rasenden Wut seiner betrogenen Frau. Gedemütigt und zutiefst verletzt ersinnt sie einen Racheplan, der umfassender und vernichtender nicht sein könnte. Am Ende geht niemand siegreich aus diesem Kampf der Geschlechter hervor. Alle sind Opfer und Schuldige zugleich. Die Dokumentation dringt tief ein in diesen Tanz der Rache und vermittelt den Zuschauern das Gefühl, selbst mit auf der Bühne zu stehen.

Euripides' Tragödie »Medea« inspirierte Thomas Noone zu einem intensiven Tanzabend: Duette, die Wortwechseln gleichen, und in ihrer Synchronizität mitreißende Gruppenszenen wechseln sich ab. Die TänzerInnen treten durch ihre Körper in Dialog miteinander, sind mal BeobachterInnen, mal Beobachtete. Die Handlung wird mit jeder Faser des Körpers und der ausdrucksstarken Mimik der fast schauspielerisch agierenden TänzerInnen transportiert. Die elektronischen Sounds von Jim Pinchen unterstützen die Erzählung und liefern den Rahmen auf einer kargen hellblau-weißen und grauen Bühne.

Die Dokumentation begleitet die Wiederaufnahme von »Medea« am Sant Andreu Teatre in Barcelona und stellt den Choreografen Thomas Noone sowie die TänzerInnen seiner Compagnie vor. Das Fernsehpublikum bewegt sich mit den TänzerInnen im Bühnenraum und erlebt so einen völlig neuen Blick auf zeitgenössischen Tanz. In Interviews berichten die TänzerInnen über die Arbeit an diesem herausfordernden Stoff, der um die Themen Verrat und Rache kreist. Thomas Noone erzählt von seinem Weg vom Quereinsteiger zu einem der renommiertesten Choreografen Kataloniens.

Die Kultur-Streaming-Tipps der Woche

Jeden Freitag neu. Jetzt anmelden zum FOYER-Newsletter.
Mit der Anmeldung zum Newsletter erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Port Media GmbH (Betreiber von FOYER) mich künftig per E-Mail mit einem Newsletter informiert. Ich kann dieses Einverständnis jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung von FOYER mit weiteren Hinweisen zum Datenschutz und meinen Rechten habe ich zur Kenntnis genommen.