Die besten Live-Streams, Videos und TV-Ereignisse aus
Oper, Konzert, Ballett und mehr auf einer Plattform!

Ein Projekt des Internationalen Liedzentrums Heidelberg

Lied me! | Wo ist meine Zukunft?

In der Improvisation über ein serbisch-ungarisches Volkslied stellt Mezzosopranistin Irena Weber existenzielle Fragen über Identität, Zugehörigkeit und Rollenmuster

Die Beschäftigung mit der individuellen Identität ist für viele Menschen mit Migrationsgeschichte existentiell. Die serbisch-ungarische Mezzosopranistin Irena Weber trägt die Konflikte ihrer Heimatnationen als transgeneratives Erbe in sich. Bis zu ihrem zehnten Lebensjahr lebte sie in Serbien, ehe sie nach Ungarn zog, um anschließend in Österreich zu studieren.

„Wo ist meine Zukunft?“ fragt nach ihrer Vergangenheit, den Erwartungen, die an sie gerichtet werden und beleuchtet Themen wie Migration, Identität und Anpassungsdruck. „Ich war sehr lange verunsichert, wer ich überhaupt bin. Bis ich verstanden habe, dass ich bestimme, wer ich sein will, und dass ich mehr bin als eine Zuschreibung von außen“, so Irena Weber.

Das zweisprachige ungarisch-serbische Volkslied, über das sie frei improvisiert, vereint das vermeintlich Unvereinbare in ihrer individuellen Interpretation.

WO IST MEINE ZUKUNFT?
Daniel Gerzenberg & Irena Weber: Improvisation über „Ederlezi“, ein serbisch-ungarisches Volkslied

Irena Weber | Mezzosopran & Idee
Daniel Gerzenberg | Klavier

____________________

Das Internationale Liedzentrum Heidelberg stand während des kulturellen Lockdowns nicht still. Gemeinsam mit den Stipendiat*innen seiner Lied Akademie hat es mit dem Projekt „Lied Me!“ in die Zukunft des Liedes investiert und neue Erzählweisen im digitalen Raum erprobt. Entstanden sind neun Kurzfilme, die über das Lied Themen von gesellschaftlicher Relevanz und Aktualität aus dem Alltag einer jungen, in Europa lebenden Generation verhandeln. Für das Lied. Für das Publikum.
Mehr Informationen hier

Mit Dank an: Klaus Tschira Stiftung
Unterstützt durch: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Neun Kurzfilme, DEU/ENG, 9 x 5-13 Min., 4K, Stereo / bineural audio

Eine Produktion von Boomtown Meida
im Auftrag des Internationalen Liedzentrums Heidelberg

Elf Stipendiat*innen der Lied Akademie des Internationalen Liedzentrums Heidelberg

Regie: Thomas Grube
Coaching: Andrea Thilo, Holger Noltze
Kamera: Patrick Richter
Ton: Hannes Marget
Music Rec.: Marten Berger
Locations: Lea Kraft
Montage: Thomas Grube
Producer: Uwe Dierks, Thomas Grube, Andrea Thilo
und Christopher Warmuth

Produktionsort: Heidelberg

Internationales Liedzentrum Heidelberg ©2021

Die Kultur-Streaming-Tipps der Woche

Jeden Freitag neu. Jetzt anmelden zum FOYER-Newsletter.
Mit der Anmeldung zum Newsletter erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Port Media GmbH (Betreiber von FOYER) mich künftig per E-Mail mit einem Newsletter informiert. Ich kann dieses Einverständnis jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung von FOYER mit weiteren Hinweisen zum Datenschutz und meinen Rechten habe ich zur Kenntnis genommen.