Die besten Live-Streams, Videos und TV-Ereignisse aus
Oper, Konzert, Ballett und mehr auf einer Plattform!

Das große Klassik-Fest

Last Night of the Proms 2021

BR Klassik

In der Mediathek verfügbar bis 15. Oktober 2021

Vor 150 Jahren wurde die Royal Albert Hall in London eröffnet. 1941 fanden dort zum ersten Mal die »Proms«-Konzerte statt – von Beginn an ohne strenge Kleiderordnung. 2021 ist also gleich ein doppeltes Jubiläum für diese »Klassik für alle«-Sommerkonzerte.

Musikalischer Leiter der »Last Night of the Proms 20212 ist Sakari Oramo, finnischer Chefdirigent des BBC Symphony Orchestra. Mit dabei sind internationale Solo-Stars, die BBC Singers und – nach einer Corona-Zwangspause – endlich wieder Publikum.

In London steht einer der meistgefragten Helden-Tenöre der Welt auf der Bühne: Der Australier Stuart Skelton verkörpert von Sydney über München bis Paris fast alle bedeutenden Männerrollen von Richard Wagner. Er wird jedoch gleichermaßen für seine Musikalität, den schönen Ton und seine dramatischen Figurenzeichnungen bei Gustav Mahler, Richard Strauss und Camille Saint-Saëns gefeiert.

Zu Skelton stößt Ksenija Sidorova aus Lettland, die Akkordeon-Sensation schlechthin. Sie wird Astor Piazzolla hochleben lassen. Der argentinische Tango-Revolutionär hätte 2021 seinen 100. Geburtstag gefeiert. Für seine komplexen und packenden Kompositionen ist Sidorova die ideale Solistin. »The Observer« lobt ihre atemberaubende Virtuosität, und für den »Guardian« sprühen bei ihr einfach die Funken. Viel englisches Lob, denn sie hat an der Royal Academy of Music mit Auszeichnung studiert.

Eröffnet wird das Konzert mit Musik aus dem Jahr 1932, dem »Jiba Dance« aus der 1. Sinfonie von Florence Price. Sie war die erste schwarze US-Amerikanerin, die als Komponistin für Klassische Musik bekannt wurde und gilt bis heute als großes Vorbild.

Der Abschluss der »Proms«-Konzerte wird von englischen Mitsing-Klassikern gekrönt: vom traditionellen »Auld lang Syne« über Edward Elgars »Pomp and Circumstance« bis hin zu Henry Woods Seefahrer-Orchesterwerk »Fantasia on British Sea-Songs« – mit echten Ritualen für das Publikum.

BBC Singers, BBC Symphony Orchestra, Sakari Oramo
Mit Stuart Skelton (Tenor) und Ksenija Sidorova (Akkordeon)

Florence Price: »Symphony No. 1 - Jiba Dance (3. Satz)«
Astor Piazzolla (Bearbeitung John Lenehan): »Libertango«
Aníbal Troilo (Bearbeitung George Morton): »Sur«
Traditional (Bearbeitung Percy Grainger): »Brigg Fair«
Peter Allen (Bearbeitung Iain Farrington): »I still call Australia Home«
Henry Wood: »Fantasia on British Sea Songs«
Thomas Arne (Bearbeitung Malcolm Sargent): »Rule, Britannia!«
Edward Elgar (Bearbeitung Anne Dudley): »Pomp and Circumstance March No. 1 in D Major« (Land of Hope and Glory)
Hubert Parry: »Jerusalem«
Traditional (Bearbeitung Benjamin Britten): »The National Anthem« (God Save the Queen)
Tradional/Robert Burns (Bearbeitung Paul Campbell): »Auld Lang Syne«

Royal Albert Hall, September 2021

Die Kultur-Streaming-Tipps der Woche

Jeden Freitag neu. Jetzt anmelden zum FOYER-Newsletter.
Mit der Anmeldung zum Newsletter erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Port Media GmbH (Betreiber von FOYER) mich künftig per E-Mail mit einem Newsletter informiert. Ich kann dieses Einverständnis jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung von FOYER mit weiteren Hinweisen zum Datenschutz und meinen Rechten habe ich zur Kenntnis genommen.