Die besten Live-Streams, Videos und TV-Ereignisse aus
Oper, Konzert, Ballett und mehr auf einer Plattform!

Historische Aufnahme aus der Kongresshalle Leipzig 1963

Hanns Eisler - »Deutsche Symphonie«

ARD Mediathek

In der Mediathek verfügbar bis 13. Juli 2023

»Ich habe einen sehr interessanten Kompositionsplan und zwar will ich eine große Symphonie schreiben, die den Untertitel ‚Konzentrationslagersymphonie‘ haben wird. Es wird auch in einigen Stellen Chor verwendet, obwohl es durchaus ein Orchesterwerk ist.« Das schrieb Hanns Eisler 1935 aus dem Exil an Bert Brecht, von dem ein Großteil der vertonten Texte des Werks stammen. An der Deutschen Sinfonie arbeitete Eisler viele Jahre - eigentlich bis zur Uraufführung im April 1959.

Es war wohl ein Ringen um die Form, mit der sich der Komponist von der klassischen Sinfonie abgrenzen und zu einem proletarischen Oratorium hinwenden wollte, ohne aber auf avantgardistische Elemente - Eisler war schließlich Schüler von Arnold Schönberg - zu verzichten. Das wurde, gerade in der stalinistischen DDR, ein zunehmend schwieriges Unterfangen. Die hier präsentierte Aufzeichnung mit dem Leipziger Rundfunkchor und -Sinfonieorchester unter Adolf Fritz Guhl wurde 1963, ein Jahr nach Eislers Tod, in der Leipziger Kongresshalle realisiert.

Rundfunkchor Leipzig
Rundfunk-Sinfonieorchester Leipzig, Adolf Fritz Guhl

Rosemary Phillips (Mezzosopran), Hermann Hähnel (Bariton), Fred Teschler (Bass), Achim Schmidtchen und Hans-Joachim Hegewald (Sprecher)

Hanns Eisler: Deutsche Symphonie, op. 50

Kongresshalle Leipzig 1963

Fotocredit: MDR

Die Kultur-Streaming-Tipps der Woche

Jeden Freitag neu. Jetzt anmelden zum FOYER-Newsletter.
Mit der Anmeldung zum Newsletter erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Port Media GmbH (Betreiber von FOYER) mich künftig per E-Mail mit einem Newsletter informiert. Ich kann dieses Einverständnis jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung von FOYER mit weiteren Hinweisen zum Datenschutz und meinen Rechten habe ich zur Kenntnis genommen.