Die besten Live-Streams, Videos und TV-Ereignisse aus
Oper, Konzert, Ballett und mehr auf einer Plattform!

Black Earth (Kara Toprak) | Trio JUKOLIKA

Classic Meets Electro – Remix und Piano Solo

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zeitgenössische Klassik trifft auf Elektro-Jazz! Das Trio JUKOLIKA fasziniert mit einer Uraufführung und filmischer live-Performance

Ein Ukrainisch-Deutsches Klassik- und Elektro-Trio beeindruckt im Konzertfilm mit „Black Earth“ von Fazil Say.

Die Macher der Konzertfilm-Serie WeLive haben das Jahr 2021 mit einem faszinierenden Video verabschiedet. Am Silvesterabend veröffentlichten die Lahrer Rockwerkstatt und das punchline studio ein Video des extra für den Film formierten Klassik- und Elektro-Trios JUKOLIKA, das mit 15 Kameras im Parktheater Lahr produziert wurde. Der Lahrer DJ Julian Maier-Hauff, Jazz-Pianist Konrad Hinsken und die ukrainische Pianistin Anzhelika Kovalenko beeindrucken darin mit einer elektronischen Bearbeitung des Stücks „Black Earth (Kara Toprak)“ des zeitgenössischen türkischen Komponisten Fazil Say. Die Performance ist nun online zu bestaunen.

„Es war eine tolle Erfahrung, mit zwei so großartigen Elektronik-Künstlern vor der Kamera zu stehen“, freut sich Anzhelika Kovalenko, die ihre klassische Pianisten-Ausbildung an der Mykola Lysenko Nationalakademie in Lviv erhalten hat. Eigens für WeLive hatten Kovalenko, Maier-Hauff und Hinsken den Auftritt einstudiert, der aus einem Live-Remix des Stückes und einem daraus entspringenden Klavier-Solo besteht. So baut das Trio einen dichten Klangteppich auf, bis aus dem von Julian Maier-Hauff kreierten elektronisch-jazzigem Fundament langsam und immer merklicher durch Improvisationen von Konrad Hinsken das originale „Black Earth“entspringt, das Kovalenko mit viel Leidenschaft am Flügel als Solo-Performance darbietet. Dass der Film selbst in nur einem Take gedreht wurde, macht den Auftritt des Trios umso bemerkenswerter. Ohne Netz und doppelten Boden spielt sich das Ensemble in einen Rausch und entführt den Zuschauer auf eine Reise in eine Welt zwischen Klassik und Moderne.

„Dass es trotz Pandemie eine Initiative wie WeLive gibt, die völlig unterschiedliche Künstler in einer derart aufwändigen Filmproduktion vernetzt, war wirklich ein Glücksfall für uns”, zeigt sich Kovalenko dankbar und freut sich zugleich über die harmonische Zusammenarbeit mit Maier-Hauff und Hinsken. Kein Wunder also, dass sich das Trio JUKOLIKA bereits in der Planung für neue Projekte befindet.

Über die Reihe WeLive:
Die Kultur-Initiative „WeLive” aus Lahr wurde im Jahr 2020 vom gemeinnützigen Verein Lahrer Rockwerkstatt e.V., der Medienproduktionsfirma punchline studio und dem Schlachthof Jugend&Kultur Lahr gegründet. Die Konzertfilm-Serie präsentiert Musiker unterschiedlichster Genres in aufwändigen Konzertfilmen vor zehn bis 15 Kameras. Die Produktionen finden dabei in wechselnden Locations in ganz Baden-Württemberg statt. Regie führen die Brüder Pirmin und Maik Styrnol vom punchline studio. Für ihre Kultur-Unterstützung in Corona-Zeiten erhielten die WeLive-Macher bereits den deutschen Rock&Pop-Preis sowie den Alternativen Medienpreis. Für Januar 2022 ist bereits der 13. WeLive-Film angekündigt - im Mittelpunkt steht dann die Alternative/Post-Rock Band TUYS aus Luxemburg.

Die Kultur-Streaming-Tipps der Woche

Jeden Freitag neu. Jetzt anmelden zum FOYER-Newsletter.
Mit der Anmeldung zum Newsletter erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Port Media GmbH (Betreiber von FOYER) mich künftig per E-Mail mit einem Newsletter informiert. Ich kann dieses Einverständnis jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung von FOYER mit weiteren Hinweisen zum Datenschutz und meinen Rechten habe ich zur Kenntnis genommen.