Die besten Live-Streams, Videos und TV-Ereignisse aus
Oper, Konzert, Ballett und mehr auf einer Plattform!

Werke von Schubert, Mahler und Brahms

BR-Symphonieorchester mit Christian Gerhaher und Robin Ticciati

BR Klassik

Brahms' Skrupel vor der Gattung Symphonie sind legendär - er war 43, als er mit seinem symphonischen Erstling an die Öffentlichkeit trat. Die Nachwelt verdankt diesen Skrupeln die beiden Serenaden op. 11 und op. 16, mit denen sich der Mittzwanzigjährige an die Königsgattung herantastete. Nicht nur die mit 45 Minuten auffällig lange Spieldauer der D-Dur-Serenade, auch die Unterschiedlichkeit ihrer sechs Sätze zeigt, wie ambitioniert Brahms mit den Formen experimentierte.

Zuvor erleben wir den Bariton Christian Gerhaher mit Mahlers »Kindertotenliedern« nach Gedichten von Friedrich Rückert. In ihnen weitet Mahler den Ausdruck privater Trauer zu einer geistigen Auseinandersetzung mit dem Thema Tod von allgemeiner Bedeutung.

Und zu Beginn erklingt eine Schubert-Rarität: der feierlich getragenen Trauermarsch aus seinem Opern-Fragment »Adrast«.

Am Pult steht der Brite Robin Ticciati, der seit 2017 als Chefdirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin sehr erfolgreich ist.

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Robin Ticciati
Christian Gerhaher (Bariton)

Franz Schubert: »Adrast«, Trauermarsch
Gustav Mahler: »Kindertotenlieder«
Johannes Brahms: Serenade Nr. 1 D-Dur op. 11

Die Kultur-Streaming-Tipps der Woche

Jeden Freitag neu. Jetzt anmelden zum FOYER-Newsletter.
Mit der Anmeldung zum Newsletter erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Port Media GmbH (Betreiber von FOYER) mich künftig per E-Mail mit einem Newsletter informiert. Ich kann dieses Einverständnis jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung von FOYER mit weiteren Hinweisen zum Datenschutz und meinen Rechten habe ich zur Kenntnis genommen.